Kosten für Stromverbrauch senken und den richtigen Anbieter finden

Auf der ersten Seite behaupteten wir sich bei der Befolgung aller der hier gegebenen Tipps ein 2-wöchiger Urlaub zusammensparen lässt. Die Wahl des richtigen Stromanbieters ist ein weiterer sehr wichtiger Punkt mit dem sich auf das Jahr gesehen eine ganze Stange Geld sparen lässt, man muss nur wissen, welcher Energiekonzern den für mich günstigsten Strom liefert. Falls Sie allerdings zu den glücklichen Besitzern einer Solaranlage zählen, die ihren Strom selber produzieren, brauchen Sie an dieser Stelle nicht weiter zu lesen und können sich einem anderen Kapitel widmen, wie beispielsweise der Wahl des richtigen DSL-Anbieters oder unseren Clever Sparen-Tipps rund ums Haus.

Wie findet man den Stromanbieter mit dem besten Tarif?

Mittlerweile kann man als Verbraucher unter etlichen Stromanbietern und zahllosen Stromtarifen wählen. Dabei ist lediglich zu berücksichtigen, dass einige der Anbieter ihren Strom nur regional begrenzt zur Verfügung stellen. Der Großteil der Anbieter jedoch liefert bundesweit. Dennoch ist die Auswahl noch immer sehr groß und Dank der im Internet vorhandenen Stromanbieter-Vergleiche kann man sich als Verbraucher schnell einen Überblick verschaffen, welcher Anbieter den günstigsten Strom liefern kann und mir den besten Tarif anbietet. Etwas weiter unten können Sie mittels einem Anbietervergleich direkt herausfinden, ob sich nicht auch für Ihren Haushalt ein günstigerer Stromlieferant finden lässt.

Für den Vergleich bereithalten: Jahresabrechnung und Jahresverbrauch

Bevor man jedoch mit dem Stromanbieter-Vergleich beginnt, sollte man sich die letzte Jahresrechnung des derzeitigen Stromanbieters ansehen und den Jahresverbrauch notieren, denn dieser dient beim Stromanbieter Vergleich als Vergleichsgröße, um die möglichen Einsparungen beim Wechsel des Stromanbieters zu ermitteln. Der Vergleich ist denkbar einfach, selbst ein ungeübter Verbraucher kann sich so schnell einen Überblick verschaffen. Bevor der Stromanbieter-Vergleich vorgenommen werden kann, muss man in jedem Fall neben der eigenen Postleitzahl auch den Jahresverbrauch angeben. Unter anderem kann man in den Vergleich auch die gewünschte Zahlungsweise, den Neukundenbonus, Kautionstarife, eine Nettopreisgarantie für einen bestimmten Zeitraum oder den Wunsch nach Ökostrom aus regenerativen Energien mit einbeziehen. 

Los gehts: Einfach vergleichen

Auch wenn bei diesem Vergleich der Anbieter mit dem günstigsten Jahrespreis an erster Stelle steht, sollte man prüfen, ob neben dem Preis auch die sonstigen Konditionen akzeptabel sind. Hat man sich letztendlich für einen neuen Anbieter entschieden, kann der Antrag sofort online aufgegeben werden. Der Anbieterwechsel selbst gestaltet sich noch einfacher als die Wahl des neuen Stromanbieters. Dies wird meistens vom neuen Anbieter mittels eines "Stromwechselservice" übernommen.


Schleichende Kosten durch Standbybetrieb vermeiden

Die ersten Schritte zum effektiven Strom sparen können Sie sofort unternehmen. Gehen Sie einmal durch Ihre Wohnung und nehmen Sie alle Geräte vom Netz, die durch "Standbybetrieb" unnötigen Strom verbrauchen. Die meisten Geräte verfügen über keinen richtigen Ausschaltknopf mehr und verbrauchen deshalb ständig Energie. Doch Geräte wie Fernseher oder Satellitenreceiver müssen nicht ständig an sein. Die meisten Geräte verfügen über einen internen Speicher auch bei Stromausfall. Sie können zum Beispiel den Satellitenreceiver ganz aus der Steckdose ziehen, ohne dass Ihre Programmeinstellungen gelöscht werden. Am lohnenswertesten ist es, sich Steckdosenleisten mit Ausschaltknopf zu besorgen. So können Sie ganz einfach sämtliche Geräte mit nur einem Knopf vom Strom nehmen und dadurch erheblich sparen.

Besser ganz ausschalten: Computer und Monitor

Sie sollten auch immer Ihren Computer und den Monitor richtig ausschalten. Viele Computer haben an der Rückseite einen Powerschalter. Was viele nicht wissen: Ist der PC nicht über diesen Schalter ausgeschaltet, verbraucht er immernoch Strom, obwohl Sie den Computer heruntergefahren haben. Besitzt der Computer keinen Powerknopf, lohnt sich auch hier eine ausschaltbare Steckdosenleiste. Sie sollten Ihren PC auch so einstellen, dass er bei Leerlauf nach einer bestimmten Zeitspanne von selbst in den Energiesparmodus schaltet. So sparen Sie wenigstens etwas Strom, wenn Sie den Arbeitsplatz kurzfristig verlassen müssen. Die Einstellungen bleiben erhalten.

Umstellen auf Energiesparlampen

Um erfolgreich beim Stromverbrauch zu sparen, haben sich Energiesparlampen bewährt. Wenn Sie die Möglichkeit haben, normale Glühbirnen durch Energiesparlampen zu ersetzen, sollten Sie das tun. Erinnern Sie sich immer wieder selbst daran, das Licht in nicht benutzten Räumen auszuschalten und spätestens am Abend alle Geräte komplett (nicht nur auf Standby ) auszuschalten. Auf diese Weise können sie jährlich bis zu mehreren hundert Euro sparen, und der Aufwand hält sich absolut in Grenzen. Weitere Tipps zum Strom sparen und Artikel, die helfen, den Stromverbrauch zu reduzieren, finden Sie auf unserer Seite "Energie sparen".

Fazit

Zahlen Sie immer noch zu hohe Preise für Ihren Strom? Die Energiepreise steigen und steigen. Da lohnt es sich, online einen Stromvergleich durchzuführen und zu schauen, ob man seinen Strom bei einem anderen Lieferanten günstiger bekommt. Das geht ganz einfach: Sie geben lediglich Ihre Postleitzahl an und Ihren jährlichen Stromverbrauch, wählen die gewünschte Vertragsvariante und entscheiden sich für Ökostrom oder anderen Strom. Das ist schon alles.